• Projekte

  • News


  • Publikationen

  • About

  • Kontakt


  • Facebook
    Twitter
    LinkedIn

    ENERGIE LAND TURM

    20160119_©Hans Schubert_EngerieLandTurm_montage2

    Das Architektur-Studio heri&salli  entwickelte als Vision ein Aufwindkraftwerk  für den Wiener Stadtraum.

    160119_ENERGIE–LAND–TURM_Entwicklungslogo_h&s

    In einem Aufwindkraftwerk wird Luft mittels horizontalen Bodenkonvektoren von der Sonne erwärmt und steigt auf Grund der natürlichen thermischen Konvektion in einem „Kamin“ auf. Mehrere Turbinen erzeugen auf Grund der Luftströmung elektrische Energie.

    160119_ENERGIE–LAND–TURM_Schaubild_h&s

    Um einen röhrenartigen Betonkern als Aufwindschacht des sogenannten Energie-Land-Turmes entwickelt sich eine 1000 Meter hohe bewohnbare Landschaft. Wir entfernen uns vom Begriff des Hauses – auch des klassischen Hochhauses, wie wir es gewohnt sind zu verstehen ….als ein in sich abgeschlossenes Objekt.

    160119_ENERGIE–LAND–TURM Höhenentwicklung_h&s

    Es werden nicht Geschosse für ein Gebäude gestapelt sondern es wird der Grund und Boden in den Raum angeordnet, um in weiterer Folge die Gebäude zu integrieren– ein Art „High-Rise-Land“. Mittels einer orthogonalen 3-dimensionalen Struktur – in Anlehnung an rasterartige Stadtplanungen – wird vorerst ein Raum aufgespannt und erschlossen, welcher in weiterer Folge in Anspruch genommen werden kann. Der Raster formuliert Erschließungs- Verbindungs- und Öffentlichkeitszonen welche zur Verfügung stehen.

    160119_ENERGIE–LAND–TURM_Skizze01-02_h&s

    Konzeptskizze: Landschaft und Schilder in der Vertikale

     

    160119_ENERGIE–LAND–TURM_Entwicklungsskizze03_h&s

    Konzeptzeichnungen: Landschaft, ordnende Rasterstruktur im Raum und Schilder

     

    Um die innere Struktur herum sind bewegliche „Klimaschilder“ angeordnet. Sie können sich zu Hüllen formieren oder aber auch einzeln, je nach Bedarf, Teilbereiche abdecken. Die Struktur bildet den Raum und spannt gleichzeitig die Klimaschilder auf.

    20160119_©Hans Schubert_EngerieLandTurm_0195-35

    20160119_©Hans Schubert_EngerieLandTurm_0280

    Modellbilder

     

    Mit Solarzellen bestückt können diese mit dem Licht wandern und wenn nötig Schatten spenden oder Windströmungen abhalten. Überschüssiges Regenwasser wird gespeichert und für Bewässerung verwendet. Bei Bedarf können eigens Regen,  Nebel oder klimatische Mikrobereiche erzeugt werden.

    N:Projekte201614_14 Technisches Museum16_AUFWINDKRAFTWERKRAN

    Schemaschnitt

    N:Projekte201614_14 Technisches Museum16_AUFWINDKRAFTWERKsch

    Schemagrundriss

    N:Projekte201614_14 Technisches Museum16_AUFWINDKRAFTWERKRAN

    Lageplan

    Der Energie-Land-Turm ist ein komprimierter Lebensraum sowohl in Bezug auf die Vertikale als auch die Horizontale – das ist das Besondere. Er beinhaltet nicht nur die Höhe sondern eben auch die materielle Weite. Das ist, was dem gängigen Wettbewerb zum höchsten Haus meist fehlt.

    20160119_©Hans Schubert_EngerieLandTurm_montage3

     

    Schaubilder: © Hans Schubert / heri&salli

    Modellbilder: © Hans Schubert

     

    Architektur/Konzept/Design: heri&salli; Team: Kristyna Sevcikova, Rana Mhalla; Zeitraum: Jänner-März 2016