• Projekte

  • News


  • Publikationen

  • About

  • Kontakt


  • Facebook
    Twitter
    LinkedIn

    1000 x ARCHITEKTUR

    Das einzelne Haus ist ein Abbild einer architektonischen Geschichte, welche sich immer wieder unterschiedlich manifestiert.

    Keine ernst gemeinte Karikatur würde es schaffen an dieses Bild heran zu kommen. Wie die Häuser hervor blicken aus ihren „Länderein“. Geduckt und schüchtern, erhaben und stolz, bescheiden aber wohl geordnet, etwas durcheinander und doch selbstbewusst, praktisch nicht da oder gleich ganz weg.

     

    Und was ist wenn der Ernstfall die Karikatur ist?

     

    1000 Häuser und 1000 Architekten – das war unser erster Eindruck von Strasshof an der Nordbahn – geplant auf einem orthogonalen Straßenraster nach US-amerikanischen Vorbild. Die Stadt wurde nicht in diesem Sinne vollendet, aber die Parzellen irgendwann bebaut.

    Jedes Haus ein eigener Planet – jeder Planet seine eigenen Ringe. Bloß dass die einzelnen Häuser nicht wie Planeten in gegenseitiger Abhängigkeit stehen – obwohl sie jeweils mindestens 2 Grenzen gemeinsam haben.

    Wir haben einige davon besucht und festgehalten …..in typologischer Art und Weise – immer von Vorne, immer mit Gartenzaun und immer das Haus dahinter – und davon gibt es Viele.

     

    Eine Stadt besitzt viele Grenzen, Regelwerke und Gesetze – sowohl nach innen als auch nach außen.

    Eine maßgebliche Qualität einer Stadt ist es aber trotzdem, dass diese eine zusammenhängende, funktionierende Struktur bildet. Nicht nur in materieller, auch in soziologischer, wirtschaftlicher oder politischer Hinsicht. Eine Stadt, das ist ein Treffpunkt, das ist Austausch, das ist Handel.

    The City: It`s a melting pot!. – das ist ihr Ursprung …..die Vision der Rahmen.

     

     

    In diesem Fall? :       Wir lassen die Akteure sprechen!

     

    Die Bilder sind entstanden im Rahmen des Projektes IMAGINATION STADT für das Buchprojekt „Lernen vom Raster – Strasshof an der Nordbahn und seine verborgenen Pläne“ (Hrsg. Judith Eiblmayr, 2014).

     

     

    Bilder: © heri&salli 2014-2018