• Projekte

  • News


  • Publikationen

  • About

  • Kontakt


  • Facebook
    Twitter
    LinkedIn

    Am Hirschfeld Wohnen mit Weitblick 3. Preis

    Das Architektur-Studio heri&salli/Wien wurde beim Wettbewerb „Am Hirschfeld – Wohnen mit Weitblick“ mit einem 3. Preis ausgezeichnet.

     

    Es wurde eine Wohnanlage entwickelt, welche aktiv auf die umliegenden heterogenen Gegebenheiten und unterschiedlichen Qualitäten städtischen Lebens eingeht, diese aufgreift, verstärkt oder aber auch bewusste Gegenüber schafft.Stadt, städtisches Leben bedeutet eine gewisse materielle Dichte zu erzeugen und trotzdem Teil der einer bewohnbaren Landschaft zu sein – auch wenn es selbstverständlich eine künstliche ist. Die Architektur, der bewohnbare Raum dient als Erweiterung des Freiraums.

    Fußläufige Durchlässigkeiten abseits von den Haupterschließungen erzeugen eine Variabilität von Bauplatz- und Gebäudeübergreifenden Aufenthaltsszenarien.

     

    Auf Grund der Orientierung der Wohnungen entsteht ein Wechselspiel zwischen starker Plastizität und einer durch die Bewohner sich anzueignenden Gerüstung der Freibereiche. Dadurch wird ein individuelles, lebendiges und bewohntes Erscheinungsbild der Gebäude verfolgt, welches sich erst über die Benützung selbst outet.

    Terrassenartige Anlagen öffnen die Straßenräume, lassen Licht in das Wohngebiet und schaffen kommunikative Nachbarschaftszonen.

    Die zu bebauenden Grundstücke werden maßgeblich geprägt durch die Einfamilienhausstruktur an der frequentierten Gerasdorfer Straße und die zu erzeugende Situation innerhalb des Bebauungsgebietes entlang der Esplanade bzw. der einzelnen Baufelder sowohl zueinander als auch innerhalb ihrer selbst. Dadurch ergeben sich unterschiedliche Übergange vom privaten zum halb-öffentlich und weiters öffentlich zu benützenden Raum.

    Entlang der Gerasdorfer Straße bilden wir eine kleinteilige Gebäudestruktur. Nähe, Distanz, Öffnen und Schließen wird hier ganz bewusst thematisiert.

    Die einzelnen Gebäudeanlagen folgen im Allgemeinen laubengangähnlichen Hofanlagen und werden als überdachte Außenräume angedacht. Es entstehen dadurch im Inneren wichtige gemeinschaftliche Kommunikationsachsen über die einzelnen Geschosse und auf Grund der Öffnungen der Gebäudekörper zueinander fließende Übergänge in die halböffentlichen Bereiche – Hofsituationen.

     

    Schaubilder: © zoomvp

    Skizzen / Zeichnungen: © heri&salli, Francesca Guadagno

    Text: © heri&salli

    Landscaftsplannung: Carla Lo Landschaftsarchitektur

    Architektur/Design: heri&sall

    Team: Rumena Trendafilova, Francesca Guadagno, Damla Soyseven, Constantin Kaffenberger

    Wettbewerb: Mai 2019, 3. Preis